The path of Genesis

Genre Konzert
Datum Sa, 03. November 2018
Beginn 20.00 Uhr
Einlass 19.30 Uhr
Eintritt 16 €
Vorverkauf 14 €
Website www.the-path.de

7 Stimmen

Beschreibung: Die Genesis-Tributeband
GENESIS – Die britische Kultband gehört zu den „Supergruppen“ der Rockgeschichte: In den 70er Jahren war sie Garant für innovativen Artrock und progressives Musiktheater. Diese Zeit wird von vielen Fans und Kritikern als künstlerisch wertvollste und kreativste Phase gesehen.

Fünf Musiker aus Nordrhein-Westfalen erwecken die Musiklegende zu neuem Leben. Das gut zweieinhalbstündige Programm von „The Path of Genesis“ enthält viele „alte, alte Stucke“ - wie Phil Collins zu sagen pflegte und dafür vom Publikum frenetisch gefeiert wurde. Präsentiert werden Songs aus den Alben „Trespass“, „Foxtrot“, „Selling England by the Pound“, „The Lamb lies down on Broadway“, „A Trick of the Tail“ und „Wind & Wuthering. Je nach Location werden die Konzerte von einer spektakulären Videoshow begleitet, die von Videotechniker Tom Klimisch gekonnt inszeniert wird.

Bei der Suche nach einem Namen für dieses ambitionierte Projekt machte zunächst „The Path“ - angelehnt an den Textbeginn des großartigen Songs „Firth of Fifth“ - das Rennen. Später fügte man noch „of Genesis“ hinzu. „The Path of Genesis“ ist „Der Weg von Genesis“. Auf diesen Weg nimmt die Band ihr Publikum in einer begeisternden Rockshow mit und lässt das Live-Feeling und den Zauber eines Genesis-Konzerts wieder aufleben. Dabei ist man weit entfernt von purem Nachspielen. Bei aller Liebe zum Detail und Originaltreue - The Path of Genesis rockt die Songs ein wenig heftiger und dynamischer.

„Man muss diese Musik lieben und leben, um sie authentisch zu interpretieren und sie frisch und energievoll in Szene zu setzen“, so die fünf Genesisianer. Sie alle sind Vollblutmusiker mit professionellem Hintergrund. Anja Arnold sammelte Lorbeeren in verschiedenen Tourbands namhafter Künstler und leitet in Köln eine Musikschule. Bassist Michael vom Dahl war u.a. in den Ensembles der Musicalshows „Mamma Mia“ und „Ich will Spaß“ im Essener Collosseum engagiert. Auch er leitet eine Musikschule. Keyboarder Dieter Siegmund agierte in einer bekannten DDR-Bigband, begleitete u.a. Joy Flemming als Tournee-Keyboarder und unterrichtet die hohe Tastenkunst privat und an Musikschulen. Drummer Michael Hahn hatte live bei Michael Sagmeister getrommelt und tritt gelegentlich noch mit einer Blues-Brothers-Show auf, in der auch die Bläser der Popolski-Band mitwirken. Ansonsten gibt er sein virtuoses Spiel als Schlagzeuglehrer an den Nachwuchs weiter. Schließlich hat die Band mit Mike Maschuw als Frontmann und Sänger einen Genesis-Fan der ersten Stunde in ihren Reihen. Mit über 35 Jahren Bühnenerfahrung führt er souverän und launig durch die Show, hat aber auch das Management und die Organisation der Band in seinen Händen. Mit seinen Ansagen vermittelt er dem Publikum die skurrilen, komplexen und teils typisch englisch-humorigen Geschichten - wie seinerzeit Peter Gabriel.

John Burns, ehemaliger Produzent von drei Genesis-Alben in den Siebzigern, schrieb über The Path of Genesis: "... The Path of Genesis haben ein großartiges Gefühl für die Musik von Genesis... sie haben die Atmosphäre und den Sound der Original Band eingefangen. Ich bin sehr beeindruckt. Ich finde, sie klingen großartig..."

Zuschauerfeedback im Gästebuch der Band:
„... Ihr... habt allen Anwesenden in Duisburg ein Gänsehauterlebnis geboten, das wohl allen noch lange in Erinnerung bleibt.”
„...Habe schon viel gehört und gesehen, aber das war ganz einfach der Urknall. Respekt.“

Die Presse schreibt über die Band:
Siegener Zeitung: „...ein starkes Konzert, das sich sehr nah am musikalischen Vorbild orientierte und Genesis-Fans noch einmal die Möglichkeit gab, in Erinnerungen an die 70er Jahre zu schwelgen.“
Westfälischer Anzeiger: „...mit Genesis-Highlights gespicktes Tribute-Programm ganz nah am Original...“
Jülicher Zeitung: „... Das Publikum war restlos begeistert und bedachte die Band mit großem Applaus...“

Wer auf Genesis steht und sich wieder in die Welt dieser Musik zurück versetzen lassen möchte, sollte sich die Konzerte der Band auf keinen Fall entgehen lassen.

Kommentare (7)

maxwhytes Hallo liebe Musikgeniesser! Wieder eine Klasse Coverband. Da geht einem uralten Genesis Fan der \"GabrielPhase\" das Herz auf! Einzigartige Musik aus einer Zeit, wo der ProgressivRock geboren wurde und man der Musik zugehört hat. ( u.a. hammermäßiges drumsolo, wann hört und sieht man derlei noch?) Womit ich leider bei meiner Kritik angekommen bin: Auch bei diesem Konzert war es wieder zu beobachten und zu hören: Gewisse Besucher, die sich -sicherlich in guter Laune, was ich jedem gönne- lautstark unterhalten müssen(fällt dann z.B. in den leisen wünderschönen Passagen von KlasseGitarristin/Flötistin Andrea auf) und stören einfach. das ist schon nervig! Frage : Warum gehen diese Besucher auf ein Konzert? Um nett Getränke zu sich zu nehmen und diese hervorragende Band als Hintergrund Geräuschkulisse (Musik, die nicht stört?) zu nutzen? Ist - mit Verlaub- recht respektlos für die agierenden Musiker. Die hatten vollste Aufmerksamkeit ob ihres hervorragenden Vortrages verdient. Vorschlag: Wenn dermaßen wichtige und sicherlich schöne Gespräche anstehen, dann geht doch ins Foyer, setzt euch dort hin und macht Konversation und gut . Aber bitte nicht beim Konzert. Auch wäre darüber nachzudenken , dass nur vor und nach dem Konzert und in der Pause Getränke erworben werden können (wird in vielen anderen Locations genauso praktiziert) Nur mal so.

Jürgen Eckhardt Ich hatte dienstlich in Osnabrück zu tun und wurde von Freunden zu dem Konzert eingeladen. Ein sensationelles Musikerlebnis (akkustisch und optisch) das ich so schnell nicht vergessen werde. Der Clou: die Band stammt aus meiner Gegend ( bin Kölner) und ich habe bis gestern noch nie etwas von denen gehört. Falls das jemand von The Path liest: macht mal mehr Werbung und spielt bitte auch mal in unserer Gegend.

Regina Brockmann War richtig toll, immer wieder gerne Hab den Akku meiner Kamera leer bekommen. https://m.facebook.com/pg/Sunshines-Fotoalbum-1672682236348189/photos/?tab=album&album_id=1877021575914253

Mr. Beat Das war ein tolles Konzert. Musikalisch ganz großes Kino. Einige Besucher hatten vergeblich auf Songs aus der Zeit nach Peter Gabriel gewartet. Wer aber das Plakat aufmerksam gelesen hat (1970-1977) wusste das es ein Abend mit Songs aus der wohl kreativsten Phase dieser herausragenden Band werden würde. Und was für einer. Wer den Output der \"echten\" Genesis dieser Zeit mag, sollte sich ein Konzert von \"The path of Genesis\" unbedingt gönnen.

Christian Musikalisch absolut überragend. Insbesondere das unglaubliche Schlagzeugfeuerwerk hat mich echt mitgerissen.

Rainer Böse super, ganz grosses Tennis. Super Sound, Licht. Tolle Band. Ist einfach Qualität. Nur nette Leute, schöne Location. Was will man mehr.

Frank Wiebel ich habe die Band schon mal vor ein paar Jahren in Bremen gesehen. Definitiv ein Tipp für Freunde der \"klassischen\" Genesis Formation Gabriel, Collins, Ruterford, Hackett und Banks. Vor allem die Interpretationen dieser Coverband von \"Suppers Ready\" und \"A Cinema Show\" waren absolut top und haben mir sogar besser gefallen wie die Originale. Der Weg von Bremen nach Neuenkirchen ist allerdings weit...mal sehen.


Events